Text: Michael Irrgang, Fabian Benz, Bild: Michael Bohm, Teilnehmerliste, Logo: Veranstaltungshomepage, 08.08.2023

48h LogoLivetracking:<Link>
LINK Videostream: <wird hinzugefügt, sobald verfügbar>

Am Freitag, 11.8.2023 startet in Gloucester (GB) die diesjährige 48h-Weltmeisterschaft. Im Starterfeld von 63 Läufer und Läuferinnen aus 18 Nationen sind auch 3 Männer und 3 Frauen aus Deutschland vertreten. Neben der Einzel- und Altersklassenwertung gibt es auch eine Mannschaftswertung, wobei eine Mannschaft dabei nur aus 2 Mitgliedern besteht. So gibt es trotz des kleinen Teilnehmerfeldes 5 Frauen- und 6 Männermannschaften. Der Veranstalter ist die „Global Organization of Multi-Day Ultramarathoners“, im Folgenden GOMU genannt, die sich erst vor 2 Jahren gründete und das Ziel hat, den Mehrtageslauf zu fördern. So gab es bereits im März in Italien die Weltmeisterschaft im 6-Tagelauf, bei der das deutsche Männerteam etwas überraschend die Goldmedaille gewinnen konnte und im Vorjahr eine 48h-Weltmeisterschaft in Hainsport/USA (ohne deutsche Beteiligung).

Auch wenn alle deutschen Starter/innen gut vorbereitet sind, scheinen dieses Mal andere Läufer/innen und Nationen favorisiert zu sein. Der 48h-Lauf hat bei weitem nicht die Tradition vom 24h-Lauf oder 6-Tagelauf. Es ist eher eine bisher schwierige, unpopuläre Zwischendistanz. Auf der einen Seite zu lang, um den Wettkampf in einem langsamen Tempo durchlaufen zu können, auf der anderen Seite zu kurz, um mit einem festen Lauf- und Schlafrhythmus das Rennen zu strukturieren. Dennoch entscheidet die Taktik darüber, wie viele Kilometer man am zweiten Tag noch schafft. Eine kluge Renneinteilung mit der Aufnahme von genügend Energie und Flüssigkeit ist entscheidend, um sein bestmögliches Ergebnis zu erzielen. Dabei ist es individuell sehr unterschiedlich, ob man eher viele kleine oder wenige größere Pausen einlegt. Auch mentale Fähigkeiten wie Geduld, Motivationsfähigkeit und Krisenmanagement sind von großer Wichtigkeit.

Die Weltrekorde liegen bei den Männern und Frauen bei unglaublichen Distanzen. Yiannis Kouros aus Griechenland, einer der Vizepräsidenten der GOMU, lief als Vierzigjähriger in Surgeres in Frankreich 1996 faszinierende 473,495 Kilometer! Und bei den Frauen stellte erst in diesem Jahr Camille Herron (USA) eine neue Bestmarke mit 435,336 km auf und verbesserte die alte Marke deutlich.

48h Startliste

Die ersten Einträge der Startliste

Bei den Männern wird der Sieger wahrscheinlich deutlich über 400km laufen. Beste Aussichten dazu haben Dan Lawson aus England mit einer Vorleistung von 273km im 24h-Lauf aus 2022 oder Lukasz Sagan aus Polen mit einem 48h-Leistung von 381 km aus 2017, bekannt jedoch insbesondere durch seine Streckenrekorde bei langen Distanzrennen wie dem Authentic-Run (=Doppelspartathlon Athen-Sparta-Athen). Die beste Vorleistung hat allerdings Szabolcs Beda aus Ungarn mit 410, 305 km aus 2022, der in diesem Jahr schon seine 100km-Zeit auf 7:28:44 verbessert hat. Aber auch die Schweizer Dominik Erne (dieses Jahr 24h-Lauf mit 229 km) und Matteo Tenchio (u.a. Backyard Ultra von 62 Stunden) möchten in die Titelkämpfe mit einsteigen.

Bei den Männermannschaften sind England favorisiert, aber auch mit Ungarn, Schweiz und den USA ist zu rechnen.

Bei den Frauen stehen 23 Läuferinnen in der Startliste. Gut bekannt und für den Sieg in Frage kommend ist Victoria Brown, die die Premiere der 48-Weltmeisterschaften im letzten Jahr ebenso gewonnen hat, wie die diesjährige 6-Tage-Weltmeisterschaft. Ihre Bestleistung aus dem Jahr 2020. Sie ist ebenfalls im Präsidium der GOMU. Mit ihrer Landsfrau Krisztina Drabik, die ebenfalls schon über 300 km gelaufen ist, sind sie für den Mannschaftstitel favorisiert.

Mara Guler aus Rumänien hat über 24h eine Leistung von 236km stehen und dürfte wohl auch vorne mitlaufen. Bei den Mannschaften scheinen alle Teams eine Chance auf Platz 2 haben, England, Finnland und die USA haben jeweils zwei starke Läuferinnen – aber Deutschland auch.

Über die Möglichkeiten der deutschen Teilnehmer kann man trotzdem nur spekulieren. Simone Durry, immerhin aktuelle Kaderathletin im 24h-Lauf mit einer Bestleistung aus diesem Jahr von etwa 236km ist in guter Form und könnte um die Podestplätze mitlaufen. Mit Miriam Kudermann zusammen könnte auch eine Medaille mit der Mannschaft herauskommen. Edda Bauer ist mehrfache Weltrekordhalterin und Weltklasse für ihr Alter und verfügt über die größte Erfahrung im Mehrtageslauf.

Bei den Männern hat der jüngste im Team, Fabian Benz, das größte Potential mit der Erfahrung von 3 Spartahlon-Finishs. Michael Bohm und Michael Irrgang werden sich wohl im Mittelfeld platzieren. Die deutschen Rekorde von 420 km bei den Männern (Wolfgang Schwerk aus 2007) und 378 km bei den Frauen (Julia Fatton aus 2017) sind eher nicht gefährdet.

Die deutschen Sportler/innen werden durch 3 Betreuer/innen vor Ort bestens versorgt und sind hochmotiviert. Dennoch war bei allen in einer virtuellen Vorbesprechung der Respekt deutlich anzumerken. Immerhin gilt es auf einer 400m Tartanbahn für 48 Stunden möglich viele Runden zu sammeln mit einem Richtungswechsel alle 4 Stunden. Die ständigen Kurven auf einer weichen Strecke könnten zu orthopädischen Problemen führen und auch das Wetter könnte laut aktueller Prognose etwas regnerisch werden. Auf jeden Fall wird es tagsüber nicht zu heiß und nachts nicht zu kalt werden.

Interessierte können das Rennen online verfolgen. Dazu wird es vom Veranstalter eine Tabelle mit einem Liveticker und einen Videostream geben. Die Links werden hier in diesem Bericht ergänzt und werden auch auf unserer Facebookseite ergänzt, sobald sie verfügbar sind.

Das Programm beginnt am Donnerstagabend mit der Eröffnungsfeier, bevor dann am Freitag um 10 Uhr morgens Ortszeit (11 Uhr deutsche Zeit) der Startschuss fällt. Die Aufregung im deutschen Team steigt ebenso wie die Vorfreude. Drückt uns mal alle die Daumen, dass mit der Anreise alles gut klappt und wir auch gesund durch den Wettkampf kommen.

Veranstaltungshomepage: Link

Startliste: Link

Gomu: Link

Tag0 3Flaggenparade

Bild von der Eröffnungsfeier in Policoro bei der 6-Tageweltmeisterschaft im März 2023

 

Nach oben scrollen