Deutschlandlauf Etappe 7: Von Osnabrück nach Werne a.d. Lippe

Heute steht die „Königsetappe“ von Osnabrück nach Werne a.d. Lippe an – vielleicht noch nicht die härteste, aber nominell mit etwas über 90km die längste. Somit waren die Startzeiten noch eine Std. vorverlegt. Bereits um 3:40Uhr regte sich ungelenkes Leben in der Tennishalle. Kurz nach 4Uhr gab es dann Frühstück und heute war es noch leiser als sonst am Morgen. Die Anspannung, der Respekt war fast greifbar, doch für viele galt einfach „the same procedure as every day“.

T7 1
Das große Feld der Über-7er-Pacer startete um 5Uhr, als es noch dunkel und trocken war.

T7 2

Als eine Std später die Sub 7er-Pace-Gruppe startete, fing der Regen an, der eigentlich erst für später angekündigt war, doch damit müssen ja alle zurechtkommen.
Wir mussten uns mit dem Verladen beeilen, da das Gepäck im Regen bereitgestellt wurde. Als die letzten Stücke per Hebebühne gehoben wurden und ich über eine Leiter runterstieg, brach sie zusammen und ich lag auf dem Rücken – voller Dreck und blutiger, eingequetschter Finger – alles nicht tragisch. Mein Ellbogen schmerzte heftig, wohl nicht gebrochen nur böse geprellt. Zurzeit nicht hilfreich für einen Wiedereinstieg, aber auch für meine momentane Helfertätigkeit.
Wir fuhren durch den Regen nach Werne, diesmal über die Autobahn, also leider ohne weitere Läuferkontakte. Als wir ankamen standen wir erstmal an einer falschen Halle uns die Beine im Bauch, doch der Betreuer und Einweiser in die Hallentechnik zeigte uns den richtigen Weg: Die vorgesehene Halle befand sich ein paar Straßen weiter. Mittlerweile war es sehr warm geworden und es schien trocken zu bleiben, so stellten wir alles in die Sonne zum Trocknen.
Nun blieb uns Zeit bis die ersten Läufer ankommen würden. Erkundungstour, Wundversorgung und Duschen waren angesagt. Als ich mich kurz stadteinwärts aufmachte, kamen mir schon verschiedene Radhelfer entgegen und ich stellte fest, dass das Ziel richtig stand: es ging durch den Bahnhof über einen Rad-/Fußweg zur Sporthalle.
Gegen 14:15Uhr (nach 8:15Std) traf bereits der Tretrollerfahrer Peter Bartel, der eigentlich immer als Erster im Ziel war, ein. Etwas erstaunlich, da er bereits 75Jahre alt ist. Der erste Läufer war heute Jens Naujocks in 9:40 Std, Er läuft erst seit ca 2Jahren und hat noch nie einen Etappenlauf gemacht.
Holger kam nach 12:54 ins Ziel, Stefan nach 13:05, Konrad Vogl und Karl Rohwedder kommen auch kurz danach an – von der Hitze und der Länge der Strecke gezeichnet.

T7 3

Der Etappen-Sieger Jens Naujocks und Holger Hedelt beim Zieleinlauf.

T7 5

Konrad Vogl lief wieder ein sehr gutes Rennen und hinterlässt im Ziel wie üblich einen entspannten Eindruck.
Da beim Italiener um die Ecke zu viel Betrieb war, wurd das Essen an die Halle geliefert. Die Läufer(innen) freuten sich, dass sie für Pizza und Pasta nicht mehr gehen mussten. Bach kurzem Briefing zur morgigen Etappe war für die Meisten um 21/22Uhr Nachtruhe angesagt, Einige waren noch bis nach 23Uhr auf der Strecke.

Text und Bilder: Roland Krauss

Der schnellste Läufer der LG Ultralauf, Holger Hedelt, hatte mehrere Posts vom Tag veröffentlicht. Von der Strecke:

Bei km 78 ausgehaucht. Ab jetzt werdenden die letzten 13km gegangen. Die Nacht reicht nur noch aus den Akku zu 50-60%, da bin ich nicht der einzige.

Und im Ziel:

Stage 6/19 – 91km. Diesmal kein Finishfoto, war ein dickes Brett und ich hatte echt Probleme! Besser kein Bild von mir….. Mal schauen wie die kurze Nacht verläuft. Morgen 3:30 wecken, Start 5:00 Uhr.

Karl Rohwedder fasst ebenfalls den Tag zusammen:

Nach 78km gestern von Sulingen nach Osnabrück stand heute die längste Etappe des laufs an nach Werne, 91km. Die ersten vier Stunden Dauerregen und dann drückende Schwüle. Also Tempo raus und gaaaanz gemütlich in 14:30 ins Ziel gewackelt. 540 km von 1300 sind im Sack, aber jetzt kommen die Berge.
Orthopädie hält bis jetzt, auch noch keine Blasen…

Ergebnisse vom 7 Tag mit Gesamtstand (52 Läuferinnnen und Läufer inder Wertung):

Solo-Läufer   Etappe 7 Platz Tag 7 Gesamtzeit Gesamtplatz
Naujocks Jens 09:40:00 1 56:24:44 3
Wehder Henry 09:54:00 2 53:56:24 1
Hedelt Holger 12:54:00 19 63:44:11 11
Daum Stefan 13:05:00 21 64:59:21 15
Vogl Konrad 13:13:00 23 74:46:35 25
Rohwedder Karl 14:24:00 28 78:01:58 31

Ergebnisse vom 6. Tag befinden sich im Blog: Deutschlandlauf-Blog

Michael Irrgang, Holger Hedelt, Karl Rohwedder, Rohland Krauss, 22.7.2017

Nach oben scrollen