Cort 01Läuferherz was willst du mehr? Wer so einen Lauf mitgemacht hat, weiß, was laufen in einer atemberaubenden Landschaft bedeutet. Die Dolomiten sind einfach unglaublich! Hinter jeder Kurve stockt einem aufs Neue der Atem und man muss, ob man will oder nicht, inne halten und den Moment genießen. Dazu das internationale Flair dieser Verantstaltung in Cortina, unglaublich!

Cort 02

Nahezu die ganze Trailrunning Weltelite war am Start und die Großen wurden vorab alle hautnah auf dem kleinen Plazza an der Kirche vorgestellt. Man wurde automatisch in den Bann gezogen. So was habe ich bisher auf keiner anderen Veranstaltung so erlebt. Die 48 km Strecke ist gespickt mit über 2600 Höhenmetern. Start war um 8 Uhr in Cortina. Es ging zunächst gemütlich los, stetig bergauf, um nach einigen Kilometern in die Bergwelt der Dolomiten einzutauchen.

Cort 08

Wir schraubten uns hoch und höher bis man schließlich eine ganze Weile in einem Höhenniveau von 2200 bis 2500 m im stetigen auf und ab unterwegs war. Die Wege waren anspruchsvoll, aber dennoch gut laufbar. An einigen VPs herrschte eine Stimmung wie beim Giro Italia.

Cort 05

Für mich lief es ausgezeichnet.

Cort 11Nachdem ich mich beim Zugspitzultratrail eingelaufen hatte und anschließend noch einige Km der Strecke des Alpen X100 und des TAR 2012 gewandert war, hatte ich keinerlei Probleme mehr mit der Höhe. Auch die notwendige Trittsicherheit war dadurch da und so konnte ich weite Teile sehr gut laufen und die Downhills bereiteten mir keinerlei Probleme mehr. Das hätte ich mal vor der Deutschen Meisterschaft beim ZUT so machen sollen! So kam ich sehr gut durch und war nach gut 7 h im Ziel. Damit lag ich etwas überraschend im vorderen Fünftel des Feldes und war schließlich sechs bester Deutscher.

Cort 20Anschließend im Ziel noch ein Gläschen leckeren Wein getrunken und das muntere Treiben auf dem Plazza genossen. Wie schon gesagt, man muss einfach dankbar sein, das man so was erleben darf. Im nächsten Jahr komme ich sicherlich wieder.

{gallery}2017_cortina{/gallery}

Text und Bilder: Stefan Beckmann, 29.6.2017

Nach oben scrollen