Christoph, Raimund und ich haben uns relativ spontan entschlossen, die Harzquerung zu laufen. Beide haben schon so häufig von der Streckenführung geschwärmt, aber bei mir hat es bis dato terminlich nie gepasst, zumal die Austragung in der Regel mit dem Hexenstieg Ultra kollidierte.

HQ0

Anreise am Tag zuvor nach Wernigerrode

HQ1

Kurz vor dem Start: Raimund Slabon, Stefan Beckmann und Christoph Janthur

Der Lauf an sich macht seinem Namen alle Ehre. Er beginnt in der wunderschönen Fachwerkstadt Wernigerrode im Norden des Harzes und führt über 51 km bis nach Nordhausen im Südharz. Die Streckenführung ist ausgesprochen schön, anspruchsvoll, aber dennoch gut laufbar und zeigt den Harz in seiner ganzen Ursprünglichkeit. Es geht über eine Vielzahl von Singletrails stetig auf und ab, so dass sich insgesamt ca. 1350 Hm aufsummieren.

HQ2

Rai und Stefan kamen gemeinsam ins Ziel

HQ3

links: Christion Mohr im Ziel, rechts: Christoph belegte in seiner Altersklasse einen Podesplatz

Christoph, der sich zur Zeit in einer ausgesprochen guten Laufform befindet, spulte die Strecke locker in 4:23 h ab. Raimund und ich wollten nach längerer Zeit mal wieder einen Lauf gemeinsam finishen und waren relativ entspannt nach 4:56 h im Ziel. Das zeigt, das Training von den Zugspitz Ultra funktioniert. Schön war es auch, unseren Präsidenten Christian mit Katrin freudestrahlend im Ziel zu treffen. Beide benötigten 6:25 h.

HQ4

Christian und Katrin kamen nach einem schönen Trainingslauf entspannt im Ziel an.

Hans-Uwe Zietlow erreichte nach 7:19 Stunden das Ziel im Südharz.

 

Ja es war ein richtig tolles Laufevent und ich komme sehr gerne wieder. 
Text: Stefan Beckmann, Bilder Stefan Beckmann (5), Christian Mohr (1)

Nach oben scrollen