Die „Nord-Fraktion“ traf sich letzten Sonntag zu einem kleinen Marathon im Segeberger Forst. Die „Nord-Fraktion“, das waren Katrin und Jens aus Schleswig-Holstein und unser Präsident Christian aus Hamburg. Endlich ‚mal eine Veranstaltung mit kurzer Anfahrt für alle und auch noch ziemlich in der Mitte des Dreiecks unserer Wohnorte.

Segeberg640

Ich wollte diesen Lauf nur als letzten langen Lauf und Abschluss des Trainings vor dem Baltic Run nächstes Wochenende nutzen. Dementsprechend versuchte ich möglichst langsam anzugehen und zu Laufen. Da Katrin und Christian 6:00 und schneller anstrebten, fiel der angestrebte Klönschnack mit den Beiden dann flach, beide waren sofort weg und ich fühlte mich mit meinen anfänglichen 6:30-6:45 ziemlich abgehängt. Also steigerte ich bereits nach einer halben Runde das Tempo auf 6:15-6:00, kam aber natürlich nicht mehr an das Hauptfeld heran. Also galt es, wie so häufig in den letzten Wochen, Kilometer abzuspulen.

Deshalb war es eine schöne Überraschung, als Christian in der vorletzten Runde von hinten kam und sich herausstellte, dass ein Zwischensprint für ihn hilfreich wäre (s.u.). Nachdem ich ihn erfolgreich im Ziel abgeliefert hatte, behielt ich das Tempo auch gleich bei und beendete den Marathon dann doch noch mit einem 10er Schnitt.

Bild und Text: Jens Kruse, 20.7.2016

Kurzbericht von Christian:

Die Idee im Segeberger Forst zu laufen kam ursprünglich von dem „Teilzeit-Hamburger“ Roland Riedel. Für mich nach dem missratenen 24h-Lauf in Basel nach 2,5 Monaten der erste Lauf über die MRT-Distanz.

Da ich nach meinem Radurlaub erst seit 3 Wochen wieder im Training bin, war ich etwas unsicher wie es laufen würde. Die Bedingungen waren gut, Temperaturen blieben angenehm, zwischendurch mal ein wenig erfrischende Regentropfen. Obwohl wir durchgehend auf breiten Forstwegen liefen, waren meine Brooks (Pure Grit) durchaus angebracht.

Vorgenommen hatte ich mir ein 6er Tempo, aber wie das so ist … war ich doch auf den ersten vier langen Runden etwa 20 Sekunden/KM schneller.

Was sich auch als passend erwies, als es auf die drei kurzen Runden ging. Mein Garmin zeigte noch ca 10,5 KM an und ich hatte dafür eine Stunde Zeit um eine sub 4:00 zu schaffen. Nur noch drei kurze Runden!

Das motivierte und beschleunigen konnte ich auch noch. Als ich auf die letzte Runde ging, feuerten mich Katrin und Roland nochmal an. Gemein, die beiden sahen schon ziemlich erholt aus. Und dann sah ich auch schon Jens 100 Meter vor mir. Jens wollte eigentlich auch gemütlicher laufen … „Willkommen im Club“ …. „ach, dann laufen wir die Runde zusammen“

meinte Jens. So fiel es mir deutlich leichter, den Lauf in 3:58:38h zu beenden. Obwohl leicht? Jens motivierte mich, das Tempo auf den letzten

1000 Meter noch zu steigern. Oh Mann, das fiel mir echt schwer. Jens, vielen Dank! Es war mir eine Freude 🙂

Kurzbericht von Kathrin:

Schön war`s wieder, ich habe den „norddeutschen LG DUV- Treff“ so richtig genossen. Mit 3:32:49 h bin ich hinter Sonka Reimers aus Göttingen (3:13:44) 2. Frau geworden. Roland Riedel, der eigentlich viel schneller hätte laufen können, hat mich auf der ganzen Strecke begleitet, so daß der Lauf sehr gesellig und informativ wurde. Ohne ihn als „persönlichen Pacemaker“ wäre ich viel zu schnell losgelaufen, aber so blieben mir in der letzten Runde doch noch genügend Reserven.

 

Nach oben scrollen