Nachdem in den letzten Tagen ein Kompromiss ausdiskutiert wurde, der zu einem gemeinsamen Antrag der Präsidenten der DUV und LG DUV, Jörg Stutzke und Christian Mohr, bei der kommenden Mitgliederversammlung der DUV am 5.3. in Berlin führte, hatte Christian in einer Mail an die LG DUV-Mitglieder die Entscheidung erklärt.
Die Entscheidung ist allen Beteiligten nicht leicht gefallen, galt es doch, aus vielen, teils konträren Zielen ein für alle tragbares Paket zu schnüren.
Zusammengefasst beinhaltet der Kompromiss, dass die LG DUV ihren Namen ändert und auch die enge Verbindung zur DUV löst. Statt dessen gibt es eine neue Zusammenarbeit zwischen den beiden Vereinen, die im Kern das gleiche Ziel verfolgen: Den Ultramarathonlauf zu fördern!

Einige Ausschnitte aus der Mail von Christian:

Liebe Mitglieder,

vor 10 Tagen habe ich Euch über die Kündigung der Kooperationsvereinbarung zwischen DUV und LG DUV sowie über meinen Antrag für die Mitgliederversammlung der DUV am 5.März in Berlin informiert.

Seitdem hat es sowohl im DUV-Forum wie auch auf Facebook einen regen Diskurs gegeben. Erfreulich war und ist, dass wir für unser Anliegen viel Zustimmung und Solidaritätsbekundungen erhalten haben. Viele von Euch haben uns auch direkt angeschrieben. Überwiegend waren diese Antworten von viel Vertrauen gegenüber unserer Arbeit im Vorstand geprägt.
Worum ging es mir bzw. uns mit den Anträgen und der Veröffentlichung? In erster Linie ging es uns darum, den Namen und das Logo zu behalten und damit auch unsere partnerschaftliche Zusammenarbeit mit der DUV auszudrücken; ebenso finanzielle Risiken, die ein Namenswechsel bedeutet, abzuwehren. Wir haben versucht, unser Vereinskonzept darzustellen um auch den Vorwurf der Mitgliederabwerbung sowie des Wettbewerbsvorteils zu entkräften. Darüber hinaus ging es uns jedoch darum, die Mitglieder der DUV und LG DUV über den Sachverhalt bereits vor der Mitgliederversammlung zu informieren, sowie sachlich und argumentativ eine Lösung anzustreben, die allen und dem Ultralaufsport dient.

Konstruktive Gespräche haben in der vergangenen Woche zwischen den Präsidien der DUV und LG DUV stattgefunden. Hierbei wurde seitens der DUV die Bedeutung der LG DUV für den Ultralaufsport deutlich gemacht sowie die Entwicklung des Vereins in den letzten 12 Monaten gewürdigt. Dennoch bestand das Präsidium der DUV auf den Entzug des Namens- und Logorechts, mit der Begründung, dass eine satzungsgemäße Doppelmitgliedschaft juristisch nicht mehr möglich sei und die Namensnähe (DUV – LG DUV) anderen Vereinen keine Chancengleichheit im Werben neuer Mitglieder zuließe. Dabei wurde im Vorfeld der Mitgliederversammlung eine Lösung angestrebt, deren Resultat folgender Kompromissvorschlag bzw. gemeinsamer Antrag der jeweiligen Präsidenten (Jörg Stutzke und Christian Mohr) für die Mitgliederversammlung der DUV ist:

Der Antrag ist auf der DUV-Homepage hier nachzulesen.


Weshalb befürworten wir (das Präsidium der LG DUV) diesen Antrag einstimmig?
Zunächst „befriedet“ er das Verhältnis zwischen DUV und LG DUV und sorgt kurz vor der Meisterschaft in Berlin für Ruhe in den sozialen Medien. Wir stehen zu unserem Namen und Logo. Für uns sind diese in hohem Maße identitätsstiftend, ob sich dies jedoch in einem Votum der DUV-Mitglieder niederschlägt halten wir für fragwürdig. Der neue Antrag entlastet uns daher zeitlich als auch emotional, da wir eine Fortsetzung unserer Kampagne und eine mögliche „Kampfabstimmung“ vermeiden.
Wir sehen allerdings auch Chancen für die weitere Entwicklung des Vereins. Er bringt uns Unabhängigkeit von der DUV, da die Fortsetzung oder Nivellierung des Kooperationsvertrages unter Beibehaltung der Namens- und Logonutzung auch zukünftig eine Kündigungsmöglichkeit besäße. Die vollständige Eigenständigkeit bringt uns daher Planungssicherheit. Wir werden auch zukünftig mit der DUV zum Wohle des Ultralaufsports zusammenarbeiten.
Insbesondere die von der DUV angebotene Zusammenarbeit ist sehr wertvoll, da sie seit dem DUV-Vorstandswechsel 2012 nicht mehr stattgefunden hat. So werden wir uns im Sportausschuss der DUV einbringen können und den Status eines DUV-Förderstützpunktes erhalten. Die „Ultramarathon-Bundesliga“ wird von unserem Verein maßgeblich verantwortet und weiterentwickelt werden. Dies bietet einen Mehrgewinn für beide Seiten. Es sichert unserem Verein einen besonderen Status und der DUV einen Zugriff auf unser Expertenwissen und Ressourcen.

Wir sind überzeugt, dass wir damit nicht nur im Sinne des Ultralaufsports, sondern auch im Sinne unseres Vereins handeln. Aber darüber entscheiden letztlich unsere Mitglieder, also Ihr. Daher sind eure Beteiligung an den jeweiligen Mitgliederversammlungen sowie die Kommunikation mit uns extrem wichtig.


Mit der Hoffnung auch in eurem Sinne gehandelt zu haben und viele von Euch in Berlin zu sehen, verbleibe ich mit sportlichen Grüßen

Christian
für das LG DUV Präsidium

Michael Irrgang, 24.2.2016

Nach oben scrollen